Sturm

Kreis Herford. Aktuell zieht Sturmtief „Kirsten“ über Deutschland hinweg. Der Kreis Herford ist bisher glimpflich davon gekommen. Das berichtet Kreisbrandmeister Bernd Kröger „Es war relativ überschaubar. In den Nachmittagsstunden war etwas mehr los. Meinem Empfinden nach ist es da auch nochmal etwas stürmischer geworden.“

Zu elf Einsätzen seien Kräfte der Feuerwehren bis 17.30 Uhr und verteilt über den gesamten bisherigen Tag ausgerückt, so Kröger. An manchen Stellen sind laut dem Kreisbrandmeister Äste auf Straßen gefallen. „Nichts Gravierendes also.“ Weder habe der Sturm Bäume auf Häuser gekippt noch seien Menschen zu Schaden gekommen. Auch hätten keine Straßen wegen umgekippter Bäume gesperrt werden müssen. In Herford, Hiddenhausen und Vlotho gab es bis 17.30 Uhr jeweils drei Einsätze. In Enger und Löhne je einen.

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) soll der Sturm schon zum Abend hin nachlassen. „Und am Donnerstag ist der Spuk auch schon wieder vorbei“, so der DWD weiter. Entsprechend geht Kreisbrandmeister Kröger nicht davon aus, dass sich die Lage – vorbehaltlich einiger starker Böen – zuspitzen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.