Schlafender hört Piepen nicht

Rödinghausen den 20.08.2021
Einen Einsatz, der eindrucksvoll vor Augen führt, wie notwendig Rauchmelder sind, hat die Rödinghauser Feuerwehr erlebt. Am Freitag gegen 21.30 Uhr erfolgte die Alarmierung – Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus in der Heerstraße. Nachdem ein Bewohner des Hauses seinen Backofen angestellt hatte, war er eingeschlafen. Wie die Feuerwehr mitteilt, waren Mitbewohner des Hauses auf das Piepen des Rauchmelders aufmerksam geworden. Sie stellten Brandgeruch im Treppenhaus fest.
Aus der betroffenen Wohnung sei bereits Rauch aus dem Fenster gedrungen, so die Feuerwehr. Die Nachbarn wussten, dass sich in der Wohnung ein Mann befand. Dieser habe auf Klingeln und Klopfen nicht mehr reagiert. Der erste Angriffstrupp der Löschgruppe Schwenningdorf drang in die Wohnung ein und entdeckte den Mann. Diesen habe man schlafend im Wohnzimmer angetroffen, sagt der Rödinghauser Feuerwehrchef Marcel Breitenfeld. Die Person habe weder den Rauch bemerkt noch das Piepen des Rauchmelders gehört. Als die Feuerwehr den Mann in dieser Situation vorfand, war die Wohnung laut Breitenfeld total verraucht, Viel hätte nicht gefehlt und es wäre Feuer ausgebrochen, so der Rödinghauser Wehrführer. Er fügt hinzu: „Hier hat der Rauchmelder ganze Dienste geleistet.“ Um den geretteten Patienten kümmerten sich Rettungswagenbesatzung und Notarzt. Nachdem das Gebäude vollständig kontrolliert und belüftet worden war, konnten die restlichen Mieter wieder in ihre Wohnung zurückkehren. Unterstützung erhielt der Löschzug Nord der Feuerwehr Rödinghausen aus Hiddenhausen. Die dortige Feuerwehr stellte ihre Drehleiter zur Verfügung.
Quelle Westfalen Blatt