Holzstapel in Brand geraten

https://www.e-pages.dk/bunde/3362/assets/a479188748i0008_max1024x.jpgRödinghausen 05.08.2022
In einem Waldstück des Wiehengebirges, das zu Schwenningdorf gehört, hat es in der Nacht zu Samstag gebrannt. Wie Einsatzleiter Andreas Barre berichtete, war im Wehmerhorster Holz, ungefähr 300 Meter von Ende der Bergstraße entfernt, im Wald ein Stapel von frisch geschlagenen Holzstämmen in Brand geraten. „Es handelte sich um ungefähr zwölf Raummeter Holz“, schätzt er.

Die Freiwilligen Feuerwehren von Rödinghausen, Schwenningdorf und Bieren wurden kurz nach 0 Uhr alarmiert. „Vorsorglich haben wir noch Tanklöschfahrzeuge von Bünde und Hiddenhausen angefordert und den Abrollbehälter Wasser“, erklärt Andreas Barre. Die Fahrzeuge seien aber nicht gebraucht worden. „Wir konnten sie nach kurzer Zeit entlassen.“

Um zu verhindern, dass die Stämme sich doch noch einmal entzündeten und wieder in Brand gerieten, riefen die Feuerwehrleute einen Forstbetrieb um Hilfe. Mit dessen Greifer wurde das brennende Holz auseinander gehoben, dann gelöscht und später auf den Bauhof in Bieren transportiert. Dort wässerten die Ehrenamtlichen die Stämme vorsichtshalber erneut. Nach dem Abtransport kontrollierten sie zudem das Waldstück mit einer Wärmebildkamera. Gegen 3 Uhr war der Einsatz beendet.

Die Ursache des Feuers ist noch unklar. Nach Barres Einschätzung ist es aber „schwer vorstellbar, dass sich so ein Stapel von selbst entzündet“. Die Polizei war vor Ort und nahm den Brand auf.
Quelle: Westfalen Blatt