Großer Feuerwehreinsatz im Industriegebiet

Die Einsatzkräfte sind zur Firma Landwehr ausgerückt. Mit Atemschutzgeräten suchen sie nach der Brandursache.

Rödinghausen (flow). Einsatz für die Feuerwehr am frühen Montagabend: Einsatzkräfte aus Rödinghausen und Bünde rücken zur Dieselstraße nach Rödinghausen aus. Nach ersten Informationen ist dort ein Feuer im Lackierbereich eines holzverarbeitenden Betriebs ausgebrochen. Die Einsatzkräfte werden gegen 17.10 Uhr alarmiert. Demnach ist im laufenden Betrieb bei der Firma Landwehr die automatische Brandmeldeanlage angesprungen. Wenig später nehmen Mitarbeiter des heimischen Küchenzulieferers einen Feuerschein und eine Rauchentwicklung wahr und informieren erneut die Feuerwehr. Nach der Ankunft machen sich die Einsatzkräfte sofort auf die Suche nach der Brandursache. Dafür setzen sie auch eine Drehleiter ein, um das Dach zu beobachten. Des Weiteren sind Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten im Gebäude unterwegs, um die Ursache des Feuers zu suchen. „Wir versuchen, den Brandherd zu lokalisieren und ihn dementsprechend zu löschen“, sagt Jens Rüter, der Pressesprecher der Feuerwehr. Insgesamt ist die Feuerwehr mit mehr als 40 Personen im Einsatz. Der Löschzug Kilver ist zuerst an der Einsatzstelle. „Als die zusätzliche Meldung mit der Rauchentwicklung kam, also mit dem Feuerschein im Dach, da wurden die anderen Einheiten der Feuerwehr Rödinghausen ebenfalls alarmiert“, sagt Rüter. Des Weiteren wird die Drehleiter der Hauptamtlichen Wache aus Bünde angefordert.
Quelle: NW