Großübung

 

 

Das Stichwort war ,dass ein Rauchmelder ausgelöst habe und der Schall auf der Straße zu hören sei.
Auf der Anfahrt wurde dann bekannt,dass sich noch eine Person in dem Gebäude aufhalten solle.
Daraufhin wurde eine Stufenerhöhung auf 4 durchgeführt.Das bedeutetet ,dass nun Vollalarm für
die Ganze Gemeinde gegeben wurde.
Vor Ort wurde der Einsatz von dem Stellvertretendem. Wehrführer Andreas Paul geleitet.
Es wurden mehrer Abschnitte gebildet wobei die Menschenrettung im Vordergrund stand.
Da die Drehleiter nicht zur Verfügung stand,wurde die Rettungsmaßnahme über den Balkon mit
eigenen Mitteln angegangen.Während der eine Abschnitt zur Menschenrettung vorging,legte der
andere Abschnitt sofort eine Schlauchleitung vom Hydranten zum LF 20 Kat’S.
Die Menschenrettung gestaltete sich schwierig da die Person nicht sofort auffindbar war.
Während dieser Einsatz abgearbeitet wurde,erreichte ein Funkspruch der Leitstelle den ELW 1
das bei der Fa.Häcker Küchen im Werk 1 die BMA ausgelöst hätte.Daraufhin wurde in Absprache mit dem
Einsatzleiter der Löschzug Kilver zur Erkundung losgeschickt.Zum Glück war es nur ein Fehlalarm.
Mit eingebunden war auch das DRK die dann auch die Patientenversorgung übernahm.
Im großen und Ganzen war man in der anschließenden Manöverkritik sehr zufrieden.
Zu den Gästen zählten unter anderem der Stellvertretende Kreisbrandmeister Holger Klahn sowie
Gemeindebrandmeister Rudi Altehoff und sein Stellvertreter.Peter Mende
Im Einsatz befand sich die Komplette Feuerwehr der Gemeinde mit 60 Personen.