Jahreshauptversammlung

 Löschgruppe Schwenningdorf vom 28.05.2022

Der Löschgruppenführer Marcel Schmidt konnte nach 2 Jahren Pandemie Pause ,wieder reichlich Gäste
im Gerätehaus begrüßen.

Als besondere Gäste konnten Daniel Müller von der Gemeinde Verwaltung, der Leiter der Feuerwehr
Marcel Breitenfeld und unseren ehemaligen Gemeindebrandmeister Egon Sundermeier begrüßt werden.

 

Auf der Tagesordnung standen folgende Punkte
1. Begrüßung durch den Vorsitzenden
2. Verlesung des Protokolls zur Jahreshauptversammlung 2020
3. Kassenbericht
4. Wahlen a. Kassenprüfer b. Erster- und Zweiter-Kassierer c. Erster- und Zweiter- Schriftführer
5. Ehrung langjähriger Mitglieder Pause etwa 20min
6. Dienstbetrieb während der Pandemie, Einsatzbericht 2020/2021
7. Feuerwehrfest 2022 Verschiedenes

Nach dem Verlesen des Protokolls wurde die Kassenberichte für 2020/ 2021 vorgetragen.
Dem Kassierer wurde eine vorbildliche Kassenführung bestätigt und dem Vorstand Entlastung erteilt.

Danach wurden Wahlen durchgeführt.

Als neuer Kassenprüfer wurde Christoph Steinmeier gewählt.

Bei den Kassierern stand ein Wechsel an. Der 1 Kassierer Holger Gerlach und der zweite Kassierer Michael
Bergmann ,tauschten die Positionen.

Bei der Wahl des ersten und zweiten Schriftführers gab es eine Veränderung. Erster Schriftführer bleibt Ingo
Schlattmann zweiter Schriftführer ist nun Jan Bergmann.

Bei den Ehrungen konnten folgende langjährige Mitglieder ausgezeichnet werden.

Für 25 Jahre
Helga Sanker-Ingo Schlattmann und Michael Grübner

Für 30 Jahre
Stefan Schmidt

Für 40 Jahre
Gerhard Schröder und Bernhard Moritz

Für 50 Jahre
Wilfried Wehmeier

Danach gab der Löschgruppenführer noch einen Überblick über das Dienstgeschehen der letzten 2 Jahre.

Unser letzter offizieller Dienst fand am 28.02.2020 statt, danach wurde der Dienstbetrieb eingestellt,gesehen haben wir uns nur noch auf Einsätzen und zur Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit in Gruppen von max. zwei Personen. Der Sommer 2020 kam, die Inzidenz sank und für uns ging es am 17.07.2020 wieder los, um den krankheitsbedingten Ausfall der Löschgruppe durch eine Infektion vorzubeugen wurden die aktiven in zwei Dienstgruppen aufgeteilt. Bis zum 09.10.2020 hielten wir wöchentlich Dienst ab. Jede Dienstgruppe war somit alle 14 Tage an der Reihe und die Teilnehmer konnten sich in diesen zwei Stunden zumindest für die Einsätze vorbereiten. Diese Dienstabende galten nur zur Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit Für den Rest des Jahres 2020 wurde der Dienstbetrieb wieder vollkommen eingestellt. Das Jahr 2021 begann für uns mit der Möglichkeit auf eine Corona- Schutzimpfung, jedes Mitglied der Feuerwehr Rödinghausen konnte seine Schutzimpfung am Impfzentrum Enger entgegennehmen, die Booster- Impfung folgte im Dezember 2021. Hierfür noch einmal vielen Dank an die Gemeindeverwaltung und an die Leiter der Feuerwehr Marcel Breitenfeld.
Im Mai 2021 hieß es dann wieder: Dienstabend wie wir es kennen, zumindest fast, wir trafen uns vor jedem Dienst an der Apotheke in Bruchmühlen und ließen uns testen um anschließend „sicher“ mit dem Dienstabend beginnen zu können. Schon mal ein Schritt in Richtung Normalität. Ab dem 11.07 durften wir dann den Rest des Jahres 2021 ohne vorherige Testung unseren Dienst abhalten. Zusammenfassend kann man sagen, dass es zwei Jahre der Einschränkungen und Anstrengungen waren, die so in der Geschichte der Löschgruppe noch nie vorgekommen sind. Glücklicherweise, natürlich auch durch Testung und Schutzmaßnahmen ist die Löschgruppe vor einem Corona- Ausbruch verschont geblieben. Alle aktiven Mitglieder haben sowohl während dieser zwei anstrengenden Jahre als auch danach wirklich immer zur Stange gehalten, auf die Truppe ist Verlass! Das Jahre 2021 bescherten uns Einsätze die sehr Zeit und Personalintensiv waren, der Wintereinbruch durch Tief Tristan beschäftigte uns im Februar mehrere Tage, während dieser Zeit wurde durch uns die Örtliche Einsatzleitung hier im Gerätehaus gestellt, des Weiteren war unser TLF welches mit Schneeketten ausgerüstet war mit drei Kameraden besetzt und fungierte als Retter der RTW die ohne uns ihr Ziel unter Umständen nicht oder zumindest später erreicht hätten. Im Juli folgte dann die Flutkatastrophe die auch den Süden von NRW verwüstet hatte. VDie Bezirksresereve wurde alarmiert und die Fahrt ging nach  Altena ins Sauerland. Nach nicht einmal einer halben Stunde telefonieren hatten wir 9 unserer Schwenningdorfer Kameraden zusammen und wir starteten nach Altena. Auch hier war wieder verlass auf die Löschgruppe Schwenningdorf!

Von links nach rechts.

Löschgruppenführer Marcel Schmidt seine beiden Stellvertreter Sascha Keast Uwe Schmeißer Stefan Schmidt Bernhard Moritz Gerhard Schröder Michael Grübner Wehrführer Marcel Breitenfeld
Sitzend:Wilfried Wehmeier Helga Sanker Ingo Schlattmann